• В г. Астане 17 сентября состоялось освящение кафедрального храма Евангелическо-лютеранской церкви Республики Казахстан.
  • Дорогие друзья! Мы рады представить Вам новый проект Ассоциации общественных объединений немцев Казахстана – первую книгу цикла библиографических и художественно-библиографических книг «Известные немцы Казахстана» «Герольд Бельгер: Такая выпала стезя». | Liebe Freunde, wir freuen uns Ihnen das neue Projekt der Assoziation der Deutschen Kasachstans und zwar das erste Online-Buch des bibliographischen Zyklus „Hervorragende Deutsche Kasachstans“ „Herold Belger: Ein solcher Weg ist gefallen“
  • В Таразе прошел Международный лингвистический лагерь «Zeitmaschine».
  • Клуб немецкой молодёжи «Vorwärts» представил Казахстан на летнем лингвистическом лагере «Bunter Basar», организованном Народным Советом немцев Кыргызской Республики.
  • В пансионате «Жумбактас» (Боровое) прошел молодежный лингвистический лагерь «Der deutsche Campingplatz».
  • Президент Республики Татарстан Рустам Минниханов в рамках рабочей поездки в Алматинскую область посетил экокемпинг «Таубулак».
  • В Немецком доме г. Алматы минутой молчания почтили память невинно осужденных, погибших в трудармии и застенках НКВД советских немцев. Встречу для очевидцев тех страшных событий и их потомков организовало Алматинское культурно-этническое общество немцев «Возрождение».

Deutsche Minderheiten beim Tag der offenen Tür der Bundesregierung

Herzliche Begrüßung des Bundesbeauftragten Koschyk durch das ifa-Team, mit Karoline Gil, Monica Kovats und Svenja Quitsch sowie dem „Berliner Fernsehturm“ (Magdalena Stawiana) und dem „Kulturpalast in Warschau“ (Karolina Osietzki). | Bild: ifaBundesbeauftragter Koschyk trifft die Kulturmanager des ifa beim Tag der offenen Tür im Auswärtigen Amt. Im Rahmen des Tages der offenen Tür der Bundesregierung besuchte der Beauftragte der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten, Hartmut Koschyk MdB, im Auswärtigen Amt am Sonntagvormittag den Ausstellungsraum des ifa (Institut für Auslandsbeziehungen), wo er von den Programmverantwortlichen sowie Kulturmanagern und Redakteuren herzlich begrüßt wurde. Bundesbeauftragtem Koschyk wurde die Arbeit der vom ifa geförderten Kulturmanagern und ihrer Gastinstitutionen, den Vereinen, Verbänden und Redaktionen der Deutschen Minderheiten präsentiert.

Spuren der Kasachstandeutschen

Paul Toetzke | DAZDieses Haus wurde von Deutschen gebaut. Nach dem Zerfall der Sowjetunion verkauften diese es, um von dem Geld nach Deutschland zurückzukehren. Es befindet sich in der Nähe eines Bezirks in Karaganda, der heute noch „Berlin“ heißt. Zehn Kilometer vom Zentrum entfernt lebten dort damals die meisten Deutschen. Vielerorts in Kasachstan findet man noch von Deutschen gebaute Bauten, oft sind es gesamte Straßen bis hin zu deutschen Dörfern. Meist wurden die Häuser der Deutschen hochgeschätzt, aufgrund ihrer robusten und ansprechenden Bauweise. Nicht selten findet man deshalb auch heute noch gut erhaltene, charmante deutsche Bauten in ganz Kasachstan. (Paul Toetzke | DAZ)

Kranzniederlegung im Parkfriedhof Marzahn

Jugend LmDR DeutschlandZu dem 75. Jahrestag der Deportation der Deutschen im Spätsommer 1941 in der Sowjetunion fand die Kranzniederlegung am Denkmal für die russlanddeutschen Opfer des Stalinismus auf dem Parkfriedhof Marzahn in Berlin statt.

 

Ich wurde an einem schönen ort geboren, aber das schicksal wollte es anders…

Julia Schdanowa, mit Mädchennamen Walter, ist eine bemerkenswerte Frau. Trotz ihres ansehnlichen Alters – sie ist 89 Jahre alt – kommt sie immer wieder gerne ins Deutsche Haus in Almaty und nimmt stets an zahlreichen Veranstaltungen teil. Ohne Gram und Reue erzählt sie von ihrem Schicksal. Nachdem sie ihre Jugend in den verschiedensten Ecken der Sowjetunion verbracht hatte, verschlug es sie nach Alma-Ata, in die Stadt, in die sie sich schlussendlich verliebte und in der sie ihre Heimat fand.

Deutschunterricht Online-kurs

Liebe DeutschlehrerInnen, hier ein weiteres Onlineangebot des Goethe-Instituts Kasachstan: Der Online-Kurs „Deutschunterricht planen“ vermittelt das Wissen, die Konzepte und die Sicherheit, um kompetent und erfolgreich zu unterrichten. Sie erfahren, was einzelne Unterrichtsphasen bedeuten, wozu sie dienen und wie sie auszuarbeiten sind. Dieser Online-Kurs ist als Fortbildungskurs für Deutschlehrer in Methodik/Didaktik des fremdsprachlichen Deutschunterrichts gedacht.

Neue jun­ge „Hel­den“

Wie läuft Integration in der Praxis? Welche Hürden gilt es zu überwinden und wie lassen sich Traditionen und Wertvorstellungen von Zugewanderten mit dem alltäglichen Leben in Deutschland vereinbaren? Nachdem das Bundeskabinett am gestrigen 25. Mai auf Schloss Meseberg das Integrationsgesetz beschlossen hat, konnte sich Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière in Berlin-Neukölln selbst davon ein Bild machen, wie erfolgversprechende Integration im Alltag der Menschen gelingen kann.

Deutsche Minderheit lernt politische Verantwortung

Ende Mai fand in München Multiplikatorenschulung Planspiel „KuK hin – KuK her“ statt. Ifa (Institut für Auslandsbeziehungen) und die CIVIC – Institut für internationale Bildung initiierten das internationale Treffen. Der Kurs sollte die Teilnehmer darin ausbilden, Planspiele als Methode der politischen Bildung eigenständig durchzuführen.

Sommerakademie 2016 in Berlin

20 Studentinnen und Studenten aus Mittel-, Ost-, Südosteuropa und aus Deutschland treffen sich in Berlin.
Zeit: 21. bis 26. August 2016
Ort: Europasaal der Deutschen Gesellschaft e. V. Voßstr. 22, 10117 Berlin-Mitte
Studierende aller Fachrichtungen können sich bis zum 8. Juni 2016 per E-Mail mit einem maximal einseitigen, in deutscher Sprache verfassten Exposé für die Berliner Sommerakademie bewerben. Das Exposé muss biografische Angaben (Geburtsdatum/-ort, derzeitiger Wohnort, Universität, Fachrichtung) sowie eine Kurzpräsentation eines Forschungs-/Interessenschwerpunkts zur „Deutschen Siedlungsgeschichte, Literatur und Kultur in Mittel-, Ost– und Südosteuropa“ enthalten. Bis Ende Oktober soll ein max. 10-seitiger Essay für eine Sommerakademie-Publikation verfasst werden. Gute Deutschkenntnisse werden vorausgesetzt.
Eine Fachjury wählt die 20 überzeugendsten Bewerbungen aus. Am 16. Juni 2016 wird das Ergebnis allen Bewerbern mitgeteilt.
Wir bieten ein reichhaltiges Programm von wissenschaftlichen Referaten über praxisorientierte Workshops bis hin zu Besuchen in Stiftungen und Forschungsinstituten.
Reise– und Übernachtungskosten werden von der Deutschen Gesellschaft e. V. übernommen.
Weitere Infos: http://www.deutsche-gesellschaft-ev.de/kultur-geschichte/projekte-undveranstaltungen/sommerakademie-2016-in-berlin
Ansprechpartnerin: Dr. Ingeborg Szöllösi Tel. 0049 (0)30 884 12 252, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

15-jähriges Jubiläum des Deutschen Humanitären Hilfsfonds – GIZ steigt aus

Eine Delegation aus Vertretern des Bundesministeriums des Innern (BMI), der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) und des Bundesverwaltungsamtes (BVA) besuchten Kirgisistan, um sich über den Status des Programms „Förderung der Deutschen Minderheit in Kirgisistan“ zu informieren. Das seit 1993 laufende Programm verfolgt das Ziel, die ethnokulturelle Identität der deutschen Minderheit in Kirgistan zu entwickeln. Die Förderung erfolgt insbesondere im Bereich der humanitären und sozialen Arbeit sowie außerdem in den Bereichen Kultur– und Jugendarbeit sowie Förderung der Selbstorganisation.

Koschyk trifft Führung der Kasachstandeutschen

Der Beauftragte der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten, Hartmut Koschyk MdB, hat sich mit Alexander Dederer, Vorsitzender der Assoziation der gesellschaftlichen Vereinigungen der Deutschen Kasachstans, und Eugen Gudi von der Kasachisch-Deutschen Unternehmer-Assoziation getroffen. An dem Informations- und Meinungsaustausch nahm auch der Leiter des Büros der Konrad-Adenauer-Stiftung in der kasachischen Hauptstadt Astana, Thomas Helm, teil.

Kondolenzbesuch im Generalkonsulat

Vertreter der Assoziation der Deutschen Kasachstans „Wiedergeburt“ besuchten am 5. April 2016 das Generalkonsulat der Bundesrepublik Deutschland in Almaty. Der Assoziationsvorsitzende Alexander Dederer und die Büromitglieder kondolierten im Namen aller Deutschen Kasachstans. Wir trauern um diesen herausragenden Politiker.

Яндекс.Метрика